Sind Fernreisen „von gestern“?
Diskussion mit Dieter Janecek, B90/DIE GRÜNEN

Beginn: Di., 10.09.2019, 20:00 Uhr

Einlass 30 Minuten vorher

Die Diskussion um den Klimawandel hat den Blick auf unser Reiseverhalten geschärft. Dabei gewinnt der alte Vorwurf, der Tourist würde das, was er schätzt, selbst zerstören, neue Bedeutung. Wie ist der heutige Massentourismus zu beurteilen? Was hat er mit dem bildungsbürgerlichen Reise-Ideal früherer Zeiten gemein?

Wer trägt die Kosten einer touristischen Infrastruktur, die an den Bedürfnissen der einheimischen Bevölkerung oft vorbeigeplant wird? Wie groß ist der Schaden, den der Ferntourist anrichtet? Gilt das auch für die sogenannten „Rucksacktouristen“, die oft genug – wenn auch unfreiwillig – zu Wegbereitern der Tourismuskonzerne geworden sind?

Läst sich die ökologische Frage allein über den Preis und die Kerosinsteuer (oder gar mit einer Spende für das Pflanzen von Bäumen) lösen? Ist die Frage des Klimaschutzes nicht auch eine kulturelle Frage? Und eine Frage der sozialen Gerechtigkeit?

Wir freuen uns, dass sich Dieter Janecek, MdB von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, bereit erklärt hat, mit uns zu diskutieren. Er nahm vor einiger Zeit den Vorschlag des Berliner Mobilitätsforschers Dr. Andreas Knie auf, der eine Begrenzung des Flugtourismus ins Spiel brachte. Das stieß auf ein geteiltes Echo. Wie denken Sie darüber?

Dieter Janecek wurde am am 25. Mai 1976 in Pirmasens geboren; er ist römisch-katholisch; verheiratet und hat drei Kinder. 1995 Abitur am Karl-von-Closen-Gynmasium Eggenfelden; 2001 Diplom Politikwissenschaften an der Hochschule für Politik München. 2001 bis 2003 PR-Berater; 2003 bis 2005 Referent für interne Kommunikation bei den Grünen in Bayern; 2005 bis 2008 Landesgeschäftsführer bei den Grünen in Bayern. Mitglied im Bund Naturschutz und im Verein gegen betrügerisches Einschenken.2008 bis 2014 Landesvorsitzender der Grünen in Bayern; 2010 bis 2013 Mitglied im Bezirksausschuss Neuhausen-Nymphenburg und 2008 bis 2013 Mitglied im Bezirkstag von Oberbayern; Mitglied des Bundestages seit 2013.

Bei uns geht es auch musikalisch zu, wenn kein Konzert stattfindet. Zu Beginn singen wir meistens ein Lied, das der Gast bzw. Referent ausgesucht hat. Zum Schluss wird das Buffet eröffnet, zu dem wir Sie schon jetzt herzlich einladen.

Zurück