„Benns letzte Lieben“:
Dr. Uwe Lehmann-Brauns über Gottfried Benn

Beginn: Fr., 23.08.2019, 20:00 Uhr

Einlass 30 Minuten vorher

Die Journalistin Gerda Pfau hatte mit dem Arzt und Dichter Gottfried Benn eine Affäre. Die Briefe, die sie von Benn erhielt, geben einen Einblick in den Charakter Gottfried Benns, der sich gelegentlich – ironisch überhöht – selbst einen „Magier“ nannte. Gottfried Benn starb 1956 im Alter von 70 Jahren. Erst 60 Jahre später war Gerda Pfau bereit, die Briefe der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Sie übergab die Briefe an Uwe Lehmann-Brauns. Gottfried Benn galt nach dem Zweiten Weltkrieg als deutscher Dichterfürst. Ihm flossen die Herzen vieler junger Frauen zu. Waren die meisten am Ende enttäuscht? Eine ehemalige Geliebte soll ihn sogar als einen „Eisklotz mit hängenden Lidern“ bezeichnet haben.

Uwe Lehmann-Brauns ist in Berlin aufgewachsen. Er ist Rechtsanwalt und war von 2006 bis 2011 einer der beiden Vizepräsidenten des Abgeordnetenhauses. 1967 bekleidete er das Amt eines Attachés im Auswärtigen Dienst. Sein Großvater ist der 1970 verstorbene Kunstmaler Paul Lehmann-Brauns. Frühere Veröffentlichungen: Die verschmähte Nation, Stuttgart & Leipzig, 2005, Handbuch mittel-osteuropäischer Kulturmetropolen, Berlin, 1993

Bei uns geht es auch musikalisch zu, wenn kein Konzert stattfindet. Zu Beginn singen wir meistens ein Lied, das der Gast bzw. Referent ausgesucht hat. Zum Schluss wird das Buffet eröffnet, zu dem wir Sie schon jetzt herzlich einladen.

Zurück