Die „68er“ und die „bündische Jugend“:
Micha Brumlik & Christian Niemeyer im Gespräch

Beginn: Fr., 20.05.2016, 20:00 Uhr

Einlass: 30 Minuten vorher

Den Film über den Vortrag und die anschließende Diskussion finden Sie in der Videothek

Prof. Dr. Micha Brumlik spricht mit Prof. Dr. Christian Niemeyer, Autor des frisch erschienen Buches „Mythos Jugendbewegung“ über die historische Jugendbewegung Anfang des 20. Jahrhunderts, die spätere „bündische Jugend“ – und den Zusammenhang mit der Studenten- und Oppositionsbewegung Ende der 1960er Jahre.

Mythos JugendbewegungAus dem Prospekt des Verlages: „Die zugrundeliegende These des Buches ist einfach: Die mit dem Wandervogel anhebende und mit der Hitlerjugend einen fatalen Höhepunkt erreichende deutsche Jugendbewegung hat, als ganze und aufs Ganze gesehen, leider den Lernprozess nicht nachvollzogen, der sich bei Friedrich Nietzsche zwischen dem 27. und 34. Lebensjahr (1872–1879) ereignet hat. Dieser Lernprozess lässt sich als Wandel – vom völkischen Denken (Richard Wagner) zu einem kosmopolitischen  Ansatz beschreiben und gelangt in Nietzsches – gegen Wagner gerichteter – Losung (von 1879) zum Ausdruck: „Gut deutsch sein heisst sich entdeutschen.“

Viel Stoff für eine spannende Diskussion.

Zum Schluss erwartet Sie ein leckeres Buffet.  Die Speisen und Getränke sind im Eintrittspreis enthalten. Anmeldung erforderlich (siehe unten).

Zurück