Rilke, Rumi, Eichendorff, Morgenstern:
Ein Lyrik-Konzert des „Anti von Klewitz Ensembles“

Beginn: Fr., 13.10.2017, 20:00 Uhr

Einlass 30 Minuten vorher

Helle Fenster, dunkle Wasser:
Vertonungen von Rilke bis Rumi und von Eichendorff bis Morgenstern.

Anti von Klewitz – Violine, Kontra und Gesang; Sander Hoving – Violine, Viola, Kontra
Jan von Klewitz – Altsaxophon; Jens Piezunka – Cello, Kontrabass und Bassgitarre

In der ungewöhnlichen Besetzung von Streichern, Altsaxophon, Kontrabass und Gesang baut das Ensemble auf eine spontane Kommunikation, sowohl mit einander als auch mit dem Publikum. Trotz der Thematik einer sehnsuchtsvollen Reise durch Schatten und Licht menschlichen Daseins wird Helle Fenster, dunkle Wasser nie zu einer traurigen Angelegenheit und schon gar nicht zu kulturell schwer verdaulicher Kost – vielmehr zu einer dynamischen Vorstellung voller Farben und Kontraste, einer Reise durch poetische und musikalische Landschaften mit vielen überraschenden Aussichten und Einsichten.

„Anti von Klewitz verleiht mit ihren musikalischen Projekten der Weltmusikszene seit Jahren ganz besondere Facetten. Die Verstrickung von traditionellen Themen vom Balkan mit Jazz und Elementen der Klassik und Moderne war immer betörend, mitreißend und zugleich herausfordernd … Dass sie sich, fasziniert von ungewöhnlichen stimmlichen Klängen und mit Wortwitz ausgestattet, der Vertonung von Poesie und Lyrik zuwenden würde, war nur eine Frage der Zeit.“ (Friedrich Barniske, Weltmusikveranstalter/ Berlin)

„… mitreißend vertonte Gedichte, herausragende Musiker.“ (Rheinpfalz, März 2017)

Musikbeispiele auf: www.liedervonklewitz.de

Zum Ende der Veranstaltung  laden wir Sie zu einem Imbiss ein. Die Speisen und Getränke des Buffets sind im Eintrittspreis enthalten. Anmeldung erforderlich.

Zurück